www.kanada-reisefuehrer.info
Startseite Kontakt

IHR REISEFÜHRER FÜR KANADA


Maligne Lake- Die kanadischen Rocky Mountains erleben


Lake Maligne in der Provinz Alberta, 48 km südlich der Stadt Jasper gelegen, ist ganz sicher ein Highlight während eines Kanadaurlaubs. Der See gehört zum Jasper Nationalpark, dem zweitgrößten Kanadas und größten der kanadischen Rocky Mountains, und Lake Maligny beherbergt dazu eine beliebte Sehenswürdigkeit, die mitten im See liegende Insel Spirit Island.

 

Der Jasper Nationalpark wurde bereits 1907 gegründet, und der Park wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Seinen Namen verdankt er Jasper Hawes, der für die Hudson Bay Company einen Stützpunkt unterhielt. Lake Maligne wurde erst spät von Weißen entdeckt. Diese Ehre nahm 1908 eine gewisse Mary Schaffer in Anspruch, die von dem Stoney Indianer Samson Beaver eine Lageskizze erhalten hatte, nach der sie den See entdeckte.

 

Der Maligne Lake in Kanada

 

Der erste Europäer am Lake Maligne dürfte allerdings Henry McLeod gewesen sein, der den See 1875 bei einer Expedition erkundete. Seinen wilden, ursprünglichen Charakter hat Lake Maligne bis heute behalten, und die Trekker, Kanuten und Sportfischer, die für einen Urlaub in den Jasper Nationalpark kommen, verlieren sich in dieser einzigartigen Wildnis der kanadischen Rocky Mountains.

 

 

 

Rund um Lake Maligne gibt es eine außergewöhnlich artenreiche Fauna zu bewundern. Grizzlys, Schwarzbären, Luchse, Wölfe und Elche fühlen sich dort ebenso wohl, wie Dickhorschafe, Karibus, Schneeziegen und Wapitihirsche. Besonders die letzteren gelten schon fast als Plagegeister, denn sie kommen bis in die Vororte von Jasper und sind noch so respektlos, die Blumen in den Vorgärten zu fressen.

 

Bei Boots- und Trekkingtouren durch die wildromantische Landschaft der Rocky Mountains werden Urlauber diese und andere Bewohner des Jasper Nationalparks aus allernächster Nähe in freier Wildbahn beobachten können. Auch Liebhaber seltener Vögel werden am Lake Maligne nicht enttäuscht: Gold- und Fischadler sind ebenso am See heimisch, wie der überaus seltene Weißkopfseeadler, der als "Bald Eagle" das Wappentier der USA ist.

Lake Maligne wird vom Maligne River, einem Nebenfluss des Athabasca Rivers mit glasklarem Gletscherwasser gespeist. Das sind optimale Voraussetzungen für Salmoniden, und der See gilt als eines der besten Gewässer für Bachsaiblinge und Regenbogenforellen, die zu kapitalen Exemplaren heranreifen. Es gibt viele Urlauber, die nur zum Angeln an den Lake Maligne kommen. Die Lizenz ist schon für 5 Dollar zu haben, dazu werden geführte Touren mit einem erfahrenen Guide organisiert, und im Preis ist auch eine Mittagsmahlzeit inbegriffen. Die größte Regenbogenforelle, die jemals mit der Handangel gefangen wurde, wog stattliche 20 Pfund, dazu stammt auch die drittgrößte Bachforelle, die je gefangen wurde, aus dem Lake Maligne.

Auch für Kanuten und Wanderer, die Urlaub in Kanada machen wollen, hat die Gegend um den See eine ganze Reihe von Attraktionen zu bieten. Gegen geringe Gebühr können Kanus ausgeliehen werden, und wer es etwas abenteuerlicher mag, der wird zweifellos beim Wildwasserrafting auf seine Kosten kommen.

 

 

 

Quer durch den Jasper Nationalpark fließt der der Athabasca River, der sich an den Athabasca Falls mehr als 20 m tief herabstürzt. Dieses Naturschauspiel wird Kanada Urlaubern sicher in besonders angenehmer Erinnerung bleiben. Für Dinge des täglichen Gebrauchs oder auch ein originelles Mitbringsel ist der Ort Jasper die richtige Adresse, es gibt einige nette Inns und Restaurants, die kulinarische Spezialitäten der Region anbieten, und in die urigen Bars und Pubs sind genau richtig, die erlebten Abenteuer in den Rocky Mountains noch einmal Revue passieren zu lassen.

 

Oft werden die bestandenen Erlebnisse beim Angeln oder Wildwasserraften dann noch glanzvoller. Für abenteuerlustige Reisende, die unberührte Natur lieben, ist Lake Maligne jedenfalls ein Highlight, das sie so bald nicht vergessen werden.

© Kanada - Das Land der Seen! Impressum Links Partnerseiten Disclaimer