www.kanada-reisefuehrer.info
Startseite Kontakt

IHR REISEFÜHRER FÜR KANADA


Saskatchewan


Saskatchewan ist eine Provinz im mittleren Kanada. Sie hat eine Fläche von etwa 652.000 Quadratkilometer und eine Einwohnerzahl von etwa einer Million. Sie ist knapp doppelt so groß als Deutschland, hat aber nur einen winzigen Bruchteil an dessen Bevölkerung.


Das Klima dieser Provinz ist in den meisten Teilen kontinental mit warmen, eher trockenen Sommern und kalten, schneereichen Wintern. Der äußerste Norden ist zum teil schon polar mit warmen, aber kurzen Sommern und langen, kalten Wintern.

 

 


Die Landschaft Sakatchewans ist sehr vielseitig. Im Süden herrscht weite Prärie vor, während in der zentralen Mitte die Landschaft von riesigen Getreidefeldern und auch Obstkulturen bestimmt ist. Im Norden hingegen dehnen sich weite Wälder und einige größere Seen aus. Die bekanntesten Seen sind der Rentiersee (Reindeer Lake), der Athabascasee (Athabascalake) und der Wollastonsee (Wollastonlake).
Das besondere an Saskatchewan ist die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung. Etwa 15 Prozent der Gesamtbevölkerung stammt von Indianern ab, welche in Kanada auch First Nations genannt werden.

 

Viele Orte und Natursehenswürdigkeiten, sowie der Name der Provinz selbst haben deshalb indianische Namen. In Regina, der Hauptstadt der Provinz, existiert sogar die landesweit einzige indianische Universität, die First Nations University of Canada.


Während der Haupterwerbszweig der Bevölkerung die Landwirtschaft und Industrie ist, hat der Tourismus in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Er konzentriert sich dabei vor allem auf die verschiedenen Nationalparks, die über ganz Saskatchewan verstreut sind und dem Besucher völlig verschiedene Biotope mit den jeweiligen typischen Tier- und Pflanzenarten präsentiert.


So liegt im Süden, entlang der Grenze zur USA, der Grasslands-Nationalpark.
Er schützt auf einer Fläche von gut 900 Quadratkilometern eines der letzten Teile der ursprünglichen und vom Menschen nicht beeinflussten Prärie Nordamerikas. Dort wurden im Jahre 2006 einige Exemplare des berühmten amerikanischen Bisons, besser als Büffel bekannt, angesiedelt.

 

Er war vom Aussterben bedroht und konnte sich nur in winzigen Restvorkommen in den USA und Kanada erhalten. Sie sollen als Keimzelle einer neuen Büffelgeneration dienen. Wenn dies gelingt, ist es vielleicht wieder möglich, riesige Büffelherden zu beobachten. Von hier aus können auch schöne Ausflüge in den benachbarten US-Bundesstaat Montana unternommen werden.


Etwa 50 Kilometer nördlich der in Zentralsaskatchewan gelegenen Stadt Prince Albert liegt der Prince-Albert-Nationalpark. Dieser Park umfasst in seinem knapp 4.000 Quadratkilometer großen Areal gleich mehrere Landschaftsformen. Da gibt es große Seen mit sehr reichen Fischbestand, ausgedehnte Wälder mit einer Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, sowie einige kleinere Gebiete mit unberührter Prärie. Der Schwarzbär, im Gegensatz zum Braunbären und zum Grizzly eine sehr seltene Bärenart, kommt dort noch in großer Anzahl vor. In den vielen Seen und Bächen gibt es an die 25 verschiedene Fischarten.

 

 


Südlich Prince Alberts liegt die Kleinstadt Moose Jaw. Diese Stadt ist wegen den in der Nähe der Stadt liegenden Parks, vor allem bei Wandertouristen und Campern, sowie Radfahrern und Kanufahrern sehr beliebt. In diesen Parks sind ausgedehnte Wanderungen mit campieren oder eine Kanufahrt auf dem Moose Jaw River ein schönes Erlebnis.


Kulturell ist vor allem in den Städten Saskatoon und Regina ein reichhaltiges Programm geboten.
In Saskatoon, der mit etwa 210.000 Einwohnern größten Stadt Saskatchewans, befindet sich ein Theater und eine Galerie. Des Weiteren sorgen Bars und Cafes für ein pulsierendes Nachtleben.


In Regina, der Hauptstadt Saskatchewans, finden sich ebenfalls Theater und andere kulturelle Einrichtungen.

 

 

© Kanada - Das Land der Seen! Impressum Links Partnerseiten Disclaimer